Jogging – der wohl beste Ausgleich!

ireland fertig„Wenn ich jogge, fühle ich mich wie Superman. Wenn ich das Training mal ausfallen lassen muss, werde ich sofort launisch.“ – Marc Jacobs. Dieses Zitat des amerikanischen Mödeschöpfers gefällt mir sehr gut, es spiegelt genau das wieder, was das Laufen, wenn man es richtig betreibt, ausmacht. So ist das auf den ersten Blick monotone Joggen  ein sehr vielseitiger Ausgleich.

Zum einen steigert Joggen die Ausdauer, die physische Leistungsfähigkeit des Körpers und stärkt das Herz-Kreislauf-System, hat also die Auswirkungen von Ausdauertraining. Zudem beeinflusst es die Knochendichte positiv. Bei übergewichtigen  Menschen kann das Joggen zu einer negativen Energiebilanz beitragen und wirkt daher unterstützend bei einer Diät, weil der Leistungsumsatz gesteigert wird. So steigert Jogging die Fitness und verbrennt reihenweise Kalorien (700–800 kcal/Std.). Zum Vergleich der menschliche Körper verbraucht im Durchschnitt 24 kcal pro 1kg Körpergewicht pro Tag. Ein 80kg schwerer Mann hat demnach einen Grundumsatz von 1920 kcal täglich. Bei Frauen liegt er etwa 15% tiefer, d.h. der Faktor ist 20,4 kcal.

Auch stellt Joggen den Körper im Gegensatz zum Laufen als Sportdiziplin vor keine sehr hohen physischen Belastungen, an die sich der Körper erst anpassen müsste. Insbesondere Sehnen, Bänder und Gelenke können aber durch Überbelastung Schaden nehmen. Also am Anfang nicht gleich übertreiben und langsam das Pensum steigern!

Neben der Fitness ist Joggen ideal für den Ausgleich zum Alltagsstress. So ist es sowohl für jede Alters- als auch Berufsgruppe enorm wichtig abzuschalten und Zeit für sich selbst zu nehmen. Was ist also besser geeignet als eine Runde durch den Wald, am Ufer oder durch den Park zu drehn und dabei den Gedanken freien lauf zu lassen?

Legen Sie sich also passende Laufschuhe zu. Hierbei ist jedoch eine professionelle Beratung zu empfehlen, da außer der Schuhgröße noch andere Eigenschaften wie Gelenkstützung oder Dämpfungsqualität eine Rolle spielen. Einige Fachgeschäfte bieten hierzu eine kameraunterstützte Laufbandanalyse an. Für Fortgeschrittene ist es hilfreich sich eine Pulsuhr zu kaufen, somit kann man die Belastung richtig einschätzen und verhindern, dass der Körper in eine Sauerstoffschuld gerät.

Also nehmen Sie sich Zeit für sich und finden Sie das richtige Laufpensum und  ich versichere Ihnen, Sie denken in kürzester Zeit genau so wie Marc Jacobs!

Bildquelle:pdphoto.org

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.