Laufen im Winter

winter fertigSie sind motiviert auch im Winter Ihre Laufform zu halten und nicht erst wieder im Frühjahr an Ihrer Fitness zu arbeiten. Doch wieviel Training ist in der Kälte wirklich zu empfehlen?  Wer zu viel trainiert, wird anfälliger für Infekte. Im Winter sollten Sportler daher Einheiten von mehr als 1 Stunde vermeiden. Auch beim Krafttraining sollte die Trainingsdauer im Auge behalten werden. Ein Training über 60 Minuten wirkt sich negativ auf das Immunsystem aus und hemmt außerdem die Regeneration. Somit ist es im Winter noch wichtiger genügend Zeit für Erholung zu investieren. Kommt es trotz der Witterung angepasster Kleidung, dem Vermeiden von Kontakt mit erkrankten Menschen und einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Kost doch einmal zum schwereren Infekt, sollten Freizeitsportler ihrem Körper die benötigte Auszeit gönnen.

Als Tipp: erstellen Sie sich einen festen Trainingsplan. Berücksichtigen Sie dabei die Intensität des Trainings, sowie die benötigte Regenerationszeit. So kommen Sie nicht in Versuchung, Ihr Trainingspensum zu übertreiben!

Bildquelle:pdphoto.org

2 Kommentare
  1. R.Neisner says:

    Ich würde mich auch nicht vom Winter abhalten lassen zu laufen.
    Es gibt für die richtig kalten Wintertage eine atmungsaktive Skimasken die eignen sich richtig gut zum laufen,allerdings laufe ich auch nicht länger als 45min,sondern erhöhe auf dem letzten km des Tempo.

  2. Klaus says:

    Prinzipiell ist das mit dem Zusammenhang von Winter, Gesundheit und Trainingsdauer auch ganz meine Meinung, aber vielleicht sollte man die Trainingsdauer doch mehr von der Außentemperatur abhängig machen. Es gibt nämlich auch angenehm warme Wintertage, an denen längeres Laufen erst so richtig Spaß macht. Wenn ich länger als eine Stunde eiskalte Luft einatmen muss, dann finde ich das auch nicht gesund. Aber meine Laufleidenschaft (und ich laufe auch im Winter viel) von der Jahreszeit abhängig zu machen, oder gar einschränken zu lassen, versuche ich, wenns möglich ist, jederzeit zu vermeiden.

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.